Start Aktuelle Termine

Aktuelle Termine

E-Mail

Einladung

Liebe Niederschönhausener*innen! Liebe in der Region gesellschaftlich Wirkende und Aktive! Liebe Bürgerinnen und Bürger!

Sie sind herzlich eingeladen, bei Treffen, Projekten und Veranstaltungen der Kiezrunde Niederschönhausen mitzuwirken!


nächste Treffen der Kiezrunde:

Für das Jahr 2021 sind wieder regelmäßige Kiezrunden-Treffen 1 Mal pro Monat geplant. Zeiten/Orte werden voraussichtlich Ende Januar hier bekannt gegeben. Coronabedingt kann es zu Ausfällen/Verschiebungen kommen.


Veranstaltungen der Kiezrunde Niederschönhausen:

Boule spielen - alle Interessierten sind herzlich eingeladen, sich dazu regelmäßig donnerstags ab 17.00 Uhr auf dem Mittelstreifen der Waldstraße zu treffen.  Die aktuellen Termine gibt es auf der Kiezrunden-Facebookseite bzw. über die Boule-WhatsApp-Gruppe (Eintragen in die Gruppe unter 0172/6029042). Das Angebot im Stadtteil bereichern! Den Mittelstreifen als lebendigen Ort in Niederschönhausen weiter etablieren! DERZEIT FINDEN AUFGRUND CORONA KEINE TREFFEN STATT!

- zur größeren Ansicht bitte auf den Flyer klicken -

Veranstaltungen/Infos von Kiezrunden-Mitgliedern:

ab Januar 2021: Die Begegnungsstätte für Jung und Alt, Stille Straße 10, 13156 Berlin, ist weiterhin von Montag-Freitag, 10.00 bis 16.00 Uhr geöffnet. Es finden derzeit keine Gruppenaktivitäten statt, Einzelgespräche sind nach telefonischer Anmeldung allerdings möglich. Senior*innen, die Hilfe benötigen beim Buchen eines Termins für die Corona-Impfung, bitte melden! Kontakt: Tel.: 030 47367970, Mobil: 0173 6236994, E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist gegen Spambots geschützt! JavaScript muss aktiviert werden, damit sie angezeigt werden kann. , weitere Infos unter www.stillestrasse.de


ab Oktober 2020: Freundeskreis der Chronik Pankow e.V. - neues Mitteilungsblatt „Vor 100 Jahren - Pankow wird Großstadtbezirk“, kostet 6 € und ist im Brose-Haus (sonntags 14-17 Uhr, Dietzgenstr. 42), im Buchlokal (Ossietzkystr. 10) und bei Thalia (im Rathauscenter Pankow) zu erwerben. Am 1. Oktober 1920 trat das Groß-Berlin Gesetz in Kraft. Diesem Ereignis widmet der Freundeskreis der Chronik Pankow e.V. sein neues Mitteilungsblatt. Aus 8 Landgemeinden und 5 Gutsbezirken entstand der 19. Bezirk Pankow, benannt nach dem größten der Orte. Dahinter steckt nicht nur eine verwaltungstechnische Maßnahme. Erst das Ende des Kaiserreiches, ein Weltkrieg und die Ausrufung der Republik ermöglichten die Schaffung einer Großgemeinde, die in der Lage war, die Probleme einer modernen Stadt zu lösen. Dazu gehörten Infrastruktur, Verkehr, Wirtschaft, Gesundheitswesen, Kunst und Verwaltung. Zu all diesen Themen gibt es Artikel. Über den jahrelangen Kampf um die Schaffung von Groß-Berlin wird anhand der Biografien von Adolf Wermuth, dem ersten Bürgermeister der Großstadt, der in Buch lebte, sowie der Pankower Bürgermeister berichtet. Der 19. Bezirk brachte in die Großstadt viel Grün, viele Parks, den Dauerwald Schönholzer Heide und vor allem Grundstücke für den Wohnungsbau ein. Führende Architekten waren am Bau großer Wohnanlagen auch in Pankow beteiligt. Beim Lesen wird auffallen, dass viele Probleme der 20er Jahre des vorigen Jahrhunderts heute noch die gleichen sind. AUFGRUND CORONA IST DAS BROSE-HAUS DERZEIT GESCHLOSSEN!


- zur größeren Ansicht bitte auf das Bild klicken -

 


Zuletzt aktualisiert am Mittwoch, den 13. Januar 2021 um 06:16 Uhr